Zonta Club Luzern und die Künstlerin Dr. Agata Norek lancieren Veranstaltungsreihe «Gewalt und deren Verarbeitung in der Kunst».

 

Der Zonta Club Luzern eröffnete am 25. November 2020 die Veranstaltungsreihe «Gewalt und deren Verarbeitung in der Kunst», zusammen mit der Künstlerin Dr. Agata Norek.

 

«Kunst kann Menschen ansprechen, berühren, aufrütteln, ihnen den Zugang zu den vielen Facetten der Gewalt öffnen und sie ermutigen, genauer hinzuschauen. Kunst hilft ihnen, die Folgen der Gewalt zu verstehen und Anstoss zur Heilung zu geben. Kunst kann das schwer Benennbare zeigen und das Schweigen brechen» (Dr. Agata Norek)

Im Rahmen der 2012 lancierten Kampagne «Zonta sagt nein zu Gewalt an Frauen und Kindern» will die Organisation mit der Veranstaltungsreihe «Gewalt und deren Verarbeitung in der Kunst» fokussiert auf die subtile, unsichtbare psychische Gewalt aufmerksam machen. Die Gewalt und deren Folgen, die kaum beweisbar sind, aber zur Zerstörung von Existenzen führen können. Nicht selten werden die Auswirkungen dieser Grenzüberschreitungen von den Opfern selbst nicht ernst genug genommen werden. Zonta will sensibilisieren und aufklären.

 

Kunstprojekt «Schutzschilde» von Dr. Agata Norek

Die ursprünglich geplante Vernissage dieser Kunstausstellung, bestehend aus 27 gestalteten Schildern, musste angesichts der Covid-19-Situation abgesagt werden. Stattdessen produziert Zonta Luzern ein Video. Dieses umfasst ein Interview mit der Künstlerin Dr. Agata Norek und die Vorstellung ihres Kunstprojektes. Das Interview führt Karin Frei, Journalistin und ehemalige Redaktionsleiterin sowie Moderatorin der Diskussionssendung «Club» auf SRF 1. Der rund 20-minütige Film wird ab dem 2. Dezember 2020 für die Kampagne «Zonta sagt Nein zu Gewalt an Frauen und Kindern» auf verschiedenen Plattformen publiziert:

 

Zukünftige Projekte

In den kommenden Jahren sind weitere Veranstaltungen mit Podien und Kunstausstellungen geplant:

  • Was Gewalt oder Liebe in den frühen Entwicklungsphasen eines Kindes bewirken

  • Überlebensstrategien bei Gewalterfahrung

  • Traumabewältigung, Befreiung und seelisches Wachstum

Zonta Luzern will diese Veranstaltungen auf weitere Städte ausweiten. So ist geplant, die diesjährige Veranstaltung zu den unsichtbaren Seiten der häuslichen Gewalt im nächsten Jahr in Zürich oder Basel durchzuführen. Ziel ist die von Zonta Luzern initiierte Reihe anderen Clubs der Schweiz zur Verfügung zu stellen. Diese Aktivitäten sind non-Profit-Events. Allfällige Gewinne werden vollständig in Projekte zur Stärkung von Frauenrechten investiert.

 

Zonta